Modafinil ist in akademischen Kreisen und unter Führungskräften ziemlich bekannt. Dies gilt insbesondere an Orten wie dem Silicon Valley.

Die Menschen werden von seinen Auswirkungen auf die Verbesserung von Fokus und Gedächtnis angezogen und von seiner Fähigkeit, uns mehrere Stunden lang wach und motiviert zu halten.

Pharmaunternehmen und nootropic Blogs haben über die Vorteile von Modafinil seit Jahren gesprochen. Wir wissen, dass Modafinil kurzfristig für Studien- oder Abschlussarbeiten von Vorteil sein kann, aber wie wirkt es sich langfristig auf uns aus?

Ist es sicher? Gibt es dauerhafte Auswirkungen von Modafinil?

Es gibt 3 Arten von Modafinil Benutzern:

Um über die Nebenwirkungen zu sprechen, müssen wir die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten von Modafinil diskutieren.

Leute, die Modafinil häufiger verwenden, werden eine höhere Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen haben, sowohl lang- als auch kurzfristig.

  1. Täglich verschreibungspflichtige Benutzer

Menschen, die an Erkrankungen wie Narkolepsie oder Schlafapnoe leiden, fallen in diese Kategorie.

Andere Menschen, die Modafinil auf diese Weise verwenden, sind Menschen mit einer Aufmerksamkeitsstörung (ADD/ADHD) oder chronischen Erkrankungen wie Multiple Sklerose, die oft zu schwerer Müdigkeit als Nebenwirkung führen.

Die meisten Menschen verschrieben modafinil zur Behandlung einer Erkrankung nehmen das Medikament auf einer täglichen Basis.

  1. Gelegenheitsanwender, die ihren Wettbewerbsvorteil ausbauen wollen.

Diese sind die Leute, die modafinil spezifisch an den Tagen verwenden, die sie eine Erhöhung in ihrer produktiven Produktion wünschen.

Zu den Personen in dieser Kategorie können gehören:

– Studierende, die ihre Studienleistungen zur Vorbereitung auf eine Prüfung verstärken möchten.

– Führungskräfte, die ein besonders schwieriges oder langwieriges Projekt durchlaufen wollen.

– Praktikanten, die sich durch hervorragende Leistungen auszeichnen wollen, um nach Beendigung des Praktikums eine Stelle zu erhalten.

– CEOs und Führungskräfte mit hoher Arbeitsbelastung und der Notwendigkeit, mit der höchstmöglichen Kapazität zu arbeiten.

– Kreative, die einen Schub in ihrem kreativen Prozess suchen.

Diese Benutzer können Modafinil überall von 1-4 Mal pro Woche oder weniger einnehmen. Einige nehmen es nur ein- bis zweimal im Monat, wenn sie ein Projekt oder eine Prüfung zu Ende bringen müssen.

3. Häufige Nutzer, die auf der Suche nach täglicher kognitiver Verbesserung sind.

Andere werden das Medikament jeden Tag zur allgemeinen kognitiven Verbesserung einnehmen.

Normalerweise sind die Menschen in dieser Kategorie ultrahohe Leistungsträger und sehr produktive Menschen. Sie nehmen jeden Morgen Modafinil ein, um ihre Arbeitsleistung zu verbessern.

Um diese Praxis aufrechtzuerhalten, haben Menschen in dieser Kategorie in der Regel eine gute Routine bei der Anwendung von Modafinil. Sie trinken oft nicht, rauchen nicht, essen sich gesund und sorgen dafür, dass sie jede Nacht genügend Schlaf bekommen.

Sie nehmen dann Modafinil, um so viel wie möglich aus der Arbeitszeit an ihrem Tag herauszuholen.

 

Wie wirkt Modafinil?

Modafinil verwendet einige verschiedene Mechanismen, um seine Wirkung auf das Gehirn zu entfalten:

  1. Modafinil erhöht Dopamin-Konzentrationen

Dopamin ist ein essentieller Neurotransmitter im Gehirn. Es ist in den Prozess des Lernens, der Emotion, des Gedächtnisses und der Konzentration eingebunden. Es ist auch ein integraler Bestandteil des Belohnungssystems, das für die Regulierung unserer Gewohnheiten und Routinen verantwortlich ist.

Ein Großteil der Vorteile von Modafinil beruht auf seiner Fähigkeit, Dopamin zu erhöhen.

Es wurde festgestellt, dass dieser Neurotransmitter bei Menschen mit Aufmerksamkeitsproblemen wie ADHS in niedrigeren Konzentrationen vorliegt. Bei gesunden Menschen erhöht Modafinil den Dopaminspiegel außerhalb des normalen Bereichs und hilft uns, uns auf die anstehende Aufgabe einzustellen.

Es kann unsere Aufmerksamkeitsspanne deutlich verbessern und kann bei der Speicherung und Abfrage von Erinnerungen helfen.

Langfristige Nebenwirkungen von erhöhtem Dopamin:

– Höheres Suchtpotenzial

– Depressionen

– Hormonelles Ungleichgewicht

  1. Modafinil sagt unserem Gehirn, es soll aufwachen.

Modafinil gilt als eugeröses Medikament.

Ein Eugeroiker ist eine Verbindung, die das Gehirn in einen Zustand des Wachseins versetzt. Es sagt dem Gehirn im Wesentlichen, dass es in den “Wake”-Modus wechseln soll. Dies geschieht durch die Interaktion mit einigen der Neurotransmitter, die zur Regulierung unseres Schlaf-Wach-Zyklus verwendet werden.

Der Schlaf-Wach-Zyklus

Jeder Mensch enthält eine spezielle biologische Uhr, die die Freisetzung von stimulierenden und sedierenden Substanzen reguliert.

Wir kalibrieren unsere interne Uhr mit unseren täglichen Routinen und der Sonneneinstrahlung.

Viele Menschen können sich das vorstellen, wenn sie an eine Zeit zurückdenken, in der sie einen neuen Job bekamen, was sie zwingt, früher als sonst aufzuwachen. Die meisten Menschen haben Schwierigkeiten, in den ersten Wochen aus dem Bett zu kommen, sobald sich die Uhr an den neuen Zeitplan angepasst hat, sie wachen oft auf natürliche Weise auf, kurz bevor ihr Wecker ausgelöst werden sollte.

Am Morgen, wenn wir aufwachen, schaltet unsere biologische Uhr den Wachteil des Schlaf-Wach-Zyklus ein.

Wenn die Sonne untergeht und wir anfangen, der Schlafenszeit näher zu kommen, wechselt die biologische Uhr stattdessen zur Freisetzung von Beruhigungsmitteln.

Überbrückung der internen Uhr

Modafinil wirkt, indem es die Wachseite des Nervensystems direkt stimuliert.

Es verursacht eine Freisetzung eines Neuropeptids, das als Orexin bekannt ist, mit dem das Gehirn die Auswirkungen des Wachteils des Nervensystems ausführt.

Modafinils Fähigkeit, den Schlaf-Wach-Zyklus zu übersteuern, macht es nützlich, um Krankheiten wie Narkolepsie oder Schlafapnoe zu behandeln, die Störungen des Schlaf-Wach-Zyklus beinhalten. Es ist auch nützlich, um die Symptome von Jetlag zu überwinden, oder für Patienten mit chronischen Krankheiten wie Multiple Sklerose mit begleitender Tagesmüdigkeit.

Langfristige Auswirkungen der Überwindung des Schlaf-Wach-Zyklus:

– Chronische Schlaflosigkeit

– Ermüdung

– Schlechte Konzentration

– Angstzustände

  1. Modafinil erhöht den Norepinephrinspiegel im Gehirn

Noradrenalin ist ein Neurotransmitter und Hormon, das zur Regulierung des Kampf- oder Flugsystems verwendet wird.

Dieses System wird unter Stressbedingungen aktiviert. Es wurde entwickelt, um uns zu helfen, der Gefahr zu entkommen, wenn wir es brauchen.

Noradrenalin erhöht unseren Fokus, indem es das Gehirn stimuliert. Es erhöht auch die verfügbare Glukose im Blut, um unseren Muskeln zusätzliche Energie zum Kämpfen oder Laufen zu geben, und es schaltet Systeme ab, die nicht sofort notwendig sind. Dazu gehören die Immunfunktion und die Verdauung.

Langzeiteffekte von erhöhtem Noradrenalin:

– Schlechte Stressbeständigkeit

– Gewichtszunahme

– Nebennierenmüdigkeit

– Schlaflosigkeit ODER übermäßiges Schlafen

– Niedrige Immunität

– Schlechte Verdauungsfunktion

 

Ist Modafinil langfristig sicher?

Im Allgemeinen gilt Modafinil als sicheres Medikament.

Es ist gut untersucht und wurde in den letzten zwei Jahrzehnten von Millionen von Menschen genutzt.

Ärzte und Forscher haben unzählige Stunden damit verbracht, die Auswirkungen von Modafinil sowohl kurzfristig als auch über mehrere Jahre hinweg zu beobachten und aufzuzeichnen.

Obwohl die Chancen auf langfristige Reaktionen gering sind, gibt es einige Problembereiche. Wenn wir diesen Schwachstellen besondere Aufmerksamkeit schenken, können wir die Wahrscheinlichkeit, dass langfristige negative Auswirkungen auftreten, verringern.

Probleme mit der Balance des Neurotransmitters

Unser Gehirn besteht aus komplexen Wechselwirkungen zwischen Neurotransmittern. Sie führen die Informationsübertragung von einem Bereich des Gehirns zum anderen durch und senden Signale an den Rest des Körpers,

Diese chemische Reaktion wird im Gleichgewicht gehalten. Alles ist miteinander verbunden, wenn Sie also einen Neurotransmitter erhöhen oder verringern, wirkt sich das auch auf alle anderen aus.

Modafinil verursacht eine Verschiebung in diesem Neurotransmitter-Gleichgewicht.

Sobald das Modafinil metabolisiert und aus dem Körper entfernt wurde, kehrt der Neurotransmitterspiegel zur Ausgangssituation zurück.

Wenn das Medikament häufig eingenommen wird, kann der Dopaminspiegel vom Gehirn als höher empfunden werden, als er wirklich ist. Der Körper wird sich darauf einstellen und kann das Gleichgewicht dieser Neurotransmitter verändern.

Dies kann zu langfristigen Problemen mit der Medikamentenverträglichkeit und -abhängigkeit führen.

Der Körper ist nun auf das Medikament angewiesen, um einen angemessenen Dopaminspiegel zu erreichen.

Wenn dies geschieht und eine Dosis Modafinil verpasst wird, kann dies dazu führen, dass der Körper einen niedrigen Dopaminspiegel aufweist. Dies würde mit Effekten wie Konzentrationsunfähigkeit, verminderter Libido und emotionaler Sensibilität einhergehen.

 

Die Bedeutung des Schlafes

Viele verschiedene Probleme können auftreten, wenn man zu lange ohne Schlaf auskommt.

1965 erreichte ein Mann namens Randy Gardner den Weltrekord des längsten, den ein Mensch ohne Schlaf hatte.

Er hat es insgesamt 11 Tage geschafft.

Nach nur zwei Tagen ohne Schlaf verlor Randy die Fähigkeit, sich mit den Augen auf Objekte zu konzentrieren. Am dritten Tag konnte er Objekte nicht mehr durch Berührung identifizieren und wurde in seinen Bewegungen unkoordiniert.

Am elften Tag war Randy ausdruckslos, hatte undeutliche Sprache, konnte sich nicht auf Aufgaben konzentrieren. Er hatte auch gelegentlich Halluzinationen erlebt und schien sich sehr unwohl zu fühlen.

Obwohl dies ein extremes Beispiel ist, ist Schlafentzug ein häufiges Problem in der modernen Welt.

Laut einer Studie[1] sind bis zu 90% der Teenager schlaflos.

Schon ein geringer Schlafmangel kann sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Wenn wir müde werden, dreht unser Gehirn die Stressreaktion hoch, um uns die Energie zu geben, weiterzumachen.

Langfristig kann dies zu Veränderungen des Körpergewichts und des Energieniveaus führen und uns weniger anpassungsfähig an Belastungen in unserer Umwelt machen.

Warum das wichtig ist

Wenn wir schlaflos sind, arbeitet unser Gehirn nicht effizient.

Die Reaktionszeiten sind langsam, wir entwickeln Probleme mit dem Kurz- und Langzeitgedächtnis, und unsere motorische Bewegung wird ungeschickt.

Modafinil ist ein ausgezeichnetes Werkzeug, um uns wach und wach zu fühlen, aber es ist KEINE Alternative zum Schlafen. Mindestens 7 Stunden Schlaf pro Nacht sind wichtig.

Immunfunktion

Modafinil stimuliert das sympathische Nervensystem (SNS).

Dies ist die stimulierende Seite unseres Nervensystems, die für den Kampf oder die Flugreaktion verantwortlich ist.

Der Kampf oder die Fluchtreaktion ist so konzipiert, dass sie uns hilft, der Gefahr zu entkommen. Es erhöht das Energieniveau, lässt uns wach und wach fühlen, erhöht die Herzfrequenz und schaltet alle Systeme ab, die nicht sofort notwendig sind.

Angenommen, Sie stehen einem hungrigen Bären gegenüber. Ihr Kampf- oder Flugsystem erkennt die Bedrohung sofort und tritt ein.

Sie spüren, wie sich Ihre Sinne steigern, Ihre Augen schärfen und Ihre Muskeln Zugang zu einer reichhaltigen Kraftstoffquelle haben, falls Sie anfangen müssen, zu laufen oder auf einen Baum zu klettern.

Gleichzeitig sagt dieser Kampf oder diese Fluchtreaktion dem Immunsystem, dass es sich abschalten soll. Sie kann später wieder eingeschaltet werden, wenn die Gefahr beseitigt ist.

Kurzfristig ist dies sehr nützlich. Als der Mensch dieses Merkmal entwickelte, wurde es in kurzer Zeit eingesetzt.

Die Gefahr wurde entweder angegangen (Kampf) oder vermieden (Flucht). Dann, sobald die Gefahr weg war, konnten wir uns erholen, und alle Körpersysteme wurden wieder normal funktionieren.

In der modernen Welt ist es üblich geworden, sich in einem ständigen Stresszustand (Kampf oder Flucht) zu befinden.

Das bedeutet, dass unser Immunsystem über einen längeren Zeitraum unterdrückt wird, was einen größeren Einfluss auf die langfristige Immunität hat.

Wird das Immunsystem über einen längeren Zeitraum unterdrückt, kann es zur Entwicklung von Überempfindlichkeiten und Allergien, Entzündungen und häufigen oder schwereren Infektionen führen.

Wie man es vermeidet

Der beste Weg, die Nebenwirkungen des Langzeitkonsums zu vermeiden, ist, die Erholung von der SNS-Aktivierung so oft wie möglich zu ermöglichen.

Das bedeutet, dass man nicht nur regelmäßig Pausen einlegt, sondern auch regelmäßig Zeit findet, um sich zu entspannen und dem PNS zu ermöglichen, die Immunfunktion abzuschalten, sobald das Medikament abgenutzt ist.

Wie man Modafinil sicher und dauerhaft einnimmt

Die meisten langfristigen Nebenwirkungen von Modafinil sind das Ergebnis einer Überstimulation im zentralen Nervensystem.

Wann immer eine Seite des Immunsystems zu lange aktiver ist als die andere, können Probleme auftreten.

Der beste Weg, dies zu vermeiden, ist, dem Nervensystem zu erlauben, sich zwischen den Dosen zu erholen und zu normalisieren.

Dies beinhaltet, genügend Zeit mit dem Schlafen zu verbringen und Zeit zu finden, um Pausen auf Modafinil zu machen und sich zu entspannen.